Klangtherapie - Monochords - Klangschalen


Verschiedene Ansätze

Monochords

Beim Anklingen der Monochords hüllt uns der Klangteppich völlig ein und kann somit das System wieder ins Gleichgewicht bringen. Dies ist in der Traumaheilung ein wichtiger Ansatz

 

Das Monochord ermöglicht sehr tiefenwirksames klang-therapeutisches Arbeiten. Die obertonreinen, satten Klänge übertragen sich über ein entsprechendes Innenleben des Instrumentes sehr sanft auf unseren Körper. Dort bewirken sie ausgedehnte Entspannung und können bei voller Bewusstseinspräsenz Erfahrungen tiefen EinsSeins und Friedens mit sich und der Welt ermöglichen.


Klangschalen

nach Peter Hess

Bei einem so genannten energetischen Ansatz aus dem Bereich des Spirituellen können Klang und Vibration der Klangschalen Blockaden im „feinstofflichen", also seelisch-geistigen Bereich lösen.

 

In der Körpertherapie kann die Klangmassage bei der Aufarbeitung von Traumatisierungen unterstützen. Die Klänge sollen in das „Körpergedächtnis" vordringen und das Trauma lösen sowie die Frequenzen des Nervensystems beruhigen.

 

Bei Klangschalen, deren Klangspektren solche Tönen enthalten, die die Umlauffrequenzen der Planeten durch Oktavierung in den hörbaren und ggf. sichtbaren Bereich gebracht haben, spricht man von Planetenschalen.

 

Der Klangmassage liegen uralte Erkenntnisse über die Wirkung von Klängen zugrunde, die schon vor über 5000 Jahren in der indischen Heilkunst Anwendung fanden. In der östlichen Vorstellung entstand der Mensch aus Klang, ist also Klang. Nur der mit sich und seiner Umwelt in Ein-Klang lebende Mensch ist demzufolge in der Lage, sein Leben frei und kreativ zu gestalten.

 

Bei einer Klangmassage, auch Klangschalenmassage, werden Klangschalen auf den bekleideten Körper aufgesetzt und angeschlagen bzw. angerieben oder direkt über den Körper gehalten, ohne ihn zu berühren. Auf diese Weise überträgt sich der Schall des erzeugten Tons auf den Körper. Dies wird als Vibration im Körper wahrgenommen.

 

Die Wirkung der Klangmassage wird zum einen damit erklärt, dass der menschliche Körper überwiegend aus Wasser besteht, das durch die Schallwellen in Bewegung versetzt wird. Dieser Effekt wirke letztlich wie eine innerliche Massage der Körperzellen. Körperliche und auch seelische Verspannungen und Blockaden können so gelöst werden.

 

Die andere Erklärung geht davon aus, dass bestimmte Töne, die durch Klangschalen erzeugt werden, den verschiedenen Körperbereichen (Chakren) zugeordnet werden können und diese beeinflussen.

Zum Ursprung

Der Ursprung der Klangschalen wird in Indien und im Himalaya vermutet, im Gebiet des heutigen Tibet.

Einsatzbereiche:

Sie kann bei den verschiedensten Befindlichkeiten eingesetzt werden. Egal ob diese körperlicher oder seelischer Natur sind. Dabei kann das Ziel sein prophylaktisch (also vorbeugend bspw. Burnout)), symptomatisch (Symptome sollen beseitigt werden), palliativ (Linderung von Symptomen bspw. Schmerzen/psychische Instabilität bei tumorösen Erkrankungen) oder supportiv (die unerwünschten Nebenerscheinungen einer Behandlung sollen gemildert werden, bspw. neben einer Chemotherapie) zu wirken.

 

In der Klang-Entspannung lösen sich die im Alltagsstress angesammelten Sorgen, Unsicherheiten und Blockaden. Dieses Loslassen ist eine gute Basis für die Neubelebung und Stärkung der Selbstheilungskräfte.

Klangsmassage bei Ungleichgewicht des Körpers durch Klänge